Ausflug nach Weltenburg
Ausflug nach Weltenburg

Wir starteten am Schiffsanlegeplatz in Kelheim, marschierten eine ganze Weile an der Donau und an riesigen Felsen entlang - das war langweilig, aber dann, juheee, fing der Spaß so richtig an. Wir waren am Klösterl angelangt und dort gab es eine Höhle, die ich instensiv inspizieren konnte und ich durfte auch endlich Baden gehen! Welch ein Spaß! Als ich so nichtsahnend im Wasser stand, wurden die Wellen plötzlich immer höher und heftiger, ich hab´ sie natürlich alle gefangen ;-) und dann... Freunde, was war das denn? Ein großes, weißes Ungetüm steuerte ziemlich schnell auf mich zu. Auf diesem Ding saßen ganz viele Zweibeiner und haben mich beobachtet - die fanden das Ganze wohl lustig! Na egal, ich ließ mich nicht ablenken und schnappte weiter nach den Wellen. Frauli saß derweilen am Ufer und ging ihrer Lieblingsbeschäftigung nach - Kaffeetrinken! Nachdem ich schön abgefrischt war und Frauli frisch gestärkt, ging es hinein in den Wald und das immer schön bergauf. Frauli schnaufte ganz schön, aber irgendwann hatte auch sie es geschafft. Im schattigen Wald angekommen, stieg mir plötzlich ein leckerer Geruch in die Nase, es roch nach Rehen und Mäusen. Hmmm, ich konnte gar nicht mehr aufhören zu schnüffeln und wollte unbedingt tiefer rein in den Wald, aber es war wie immer, Frauli ließ mich nicht, so ein Shit! Wieso dürfen die Rehe frei im Wald herumhüpfen und ich nicht? Versteh einer meiner Frauli!

Auf einmal wurde es heller im Wald und ich stand urplötzlich auf einem riesigen Stein und dahinter hörte wohl die Welt auf, es ging ganz schön steil bergab. So ganz wohl habe ich mich da nicht gefühlt und hielt schnell Ausschau nach einem sicheren Ort. Ein Baum, der nicht ganz so nah am Abgrund stand, war der perfekte Platz für mich während Frauli mal wieder nicht genug bekommen konnte von der "schönen Aussicht." Pft, soll sie doch lieber mich anschauen, dann hat sie auch eine schöne Aussicht!

Danach ging es eine ganze Weile bergab und wir kamen auf eine schöne Wiese. Frauli packte die Decke aus und es gab endlich was zu futtern! Von unserem Platz aus konnten wir auf der anderen Seite der Donau das Kloster Weltenburg sehen und Frauli meinte, da werden wir auch gleich sein. Wie jetzt??? Soll ich da etwa rüberschwimmen? Mitten durch die Strömung? Ich meine, ich schwimme ja wirklich gerne, aber das ist dann doch ein bißchen viel verlangt, oder? Irgendwie muss ich ganz schön verwirrt geguckt haben, denn Frauli sagte: "Keine Angst, Du musst nicht schwimmen, wir nehmen die Zille." Was bitteschön ist eine Zille? Wenige Minuten später fand ich mich auf einem schaukelnden Etwas wieder, das aussah wie ein ausgehöhlter Baumstamm. Darin wurden ganz viele Leute über die Donau transportiert. Aha, das also war eine "Zille"! Wieder was gelernt.

Auf der anderen Seite angekommen gab´s für Frauli ein Weltenburger Klosterbier und für mich ein großes Biergartenbodenbuffet, hihi - ich glaube Frauli hat gar nicht mitbekommen, was da alles Leckeres rumlag - jedenfalls wollte sie nichts davon abhaben!

Zurück sind wir dann mit dem großen weißen Ungeheuer und diesmal durfte ich beobachten, wie ein anderer Hund versuchte die Wellen zu fangen. Natürlich konnte er es nur halb so gut wie ich!